Aktuelles



Coronaregeln Hotel Haus Sonnenhöhe

 

Liebe Gäste,


Wir freuen uns wieder für Sie da sein zu dürfen! Die Pandemie hat uns leider noch fest im Griff, daher ist uns Ihr Schutz und der unseres Teams besonders wichtig.
Unser Hygienekonzept orientiert sich an der aktuellen Verordnung von Rheinland-Pfalz. Seit 04.12.2021 gilt die 29. Corona-Bekämpfungsverordnung. Weitere Informationen finden Sie unter
https://corona.rlp.de/de.

 

 

Natürlich sind wir immer auch auf Ihre Unterstützung angewiesen.

 

 

Beherbergung unserer Gäste – 2G PLUS Regel
Alle Gäste müssen entweder einen Nachweis als „vollständig geimpft“ oder „genesen“ nachweisen. Darüber hinaus müssen sie am Anreisetag einen negativen Schnelltest einer offiziellen Teststation vorlegen, der nicht älter als 24 Stunden ist.
Für PCR-Tests gilt, nicht älter als 48 Stunden.

Für Gäste, die bereits eine Auffrischungsimpfung (Booster-Impfung) erhalten haben, entfällt die Testpflicht. Hier genügt der zusätzliche Nachweis der Booster-Impfung.

 

 

Abstand
Wo immer möglich soll der Sicherheitsabstand von 1,5 m eingehalten werden.

 

 

Mund-Nasen-Schutz (OP- oder FFP2-Maske)
Maskenpflicht besteht für unsere Mitarbeiter und auch für unsere Gäste in allen öffentlichen Bereichen. Wir bitten Sie, dies zum Schutze aller zu beachten.

 

 

Check in/ Check out
Im Eingangsbereich und auf allen Fluren finden Sie Desinfektionsmittel-Spender, die vor dem Betreten benutzt werden müssen.

Kontaktnachverfolgung
Laut den Bestimmungen in Rheinland-Pfalz sind wir verpflichtet, Ihre Kontaktdaten
4 Wochen aufzubewahren. Bitte füllen sie die vorgelegten Formulare ordnungsgemäß aus.

Hygiene
Unsere täglichen Reinigungsarbeiten sind erhöht. Unsere Mitarbeiter wurden über die Hygienemaßnahmen unterrichtet und setzen diese konsequent um. Alle Flächen, Tische, Türgriffe und Handläufe werden regelmäßig desinfiziert.Alle Räumlichkeiten werden regelmäßig gelüftet.

 

 

Krankheitssymptome
Bitte beachten Sie, wenn Sie folgende Symptome aufweisen, dass Sie das Hotel nicht betreten dürfen und wir Sie auch nicht beherbergen dürfen.
Dazu zählen: Husten, Schnupfen, Halsschmerzen, erhöhte Temperatur oder Fieber, allgemeines Krankheitsgefühl, Schwäche, Schwindel, Verlust des Geruchs-und/oder Geschmackssinns, Durchfall, Kurzatmigkeit und/ oder Kopf- und Gliederschmerzen. Sollten Sie in den letzten 14 Tagen Kontakt zu Personen mit Covid 19 gehabt haben, bitten wir Sie, nicht anzureisen.

 


Wir präsentieren voller Stolz unseren neuesten Medienworkshop-Film aus dem Medienworkshop B_2018 (Nov 2018).

DIE WEIHNACHTSGESCHICHTE

In Anlehnung an die berühmte Geschichte von Charles Dickens wird auch hier ein gieriger, geiziger und äußerst grantiger Geschäftsmann von seinen Weihnachtsgeistern heimgesucht um endlich zu erkennen, dass Geld und Gier nicht alles im Leben sind.

Das Projekt entstand mit Menschen mit Beeinträchtigungen im Rahmen der Medienworkshops der Lebenshilfe Westerwald e.V. im "Hotel Haus Sonnenhöhe" (https://www.haussonnenhoehe-lebenshilfe-ww.de/)
Die Dozenten Björn Scheyer von MSM Werbung (www.msm.de/)
und Steffen Wertz von der Veranstaltungsfirma Stevent leisteten Großartiges gemeinsam mit den Teilnehmern.

Aber auch ohne die Mithilfe von Johanna Vogt (leitende Pädagogin und Fotografin (https://www.johanna-g-vogt.photography/) sowie Julia Cech (angehende Erzieherin) ist so ein Projekt im Rahmen von nur zwei Wochenenden nicht realisierbar.

Dafür einen großen Dank an die Teilnehmer und das Team.
Weitergehende Informationen: www.lebenshilfe-ww.de www.facebook.com/lhwwev info@lebenshilfe-ww.de

Verantwortlich im Sinne des Presserechts: Hr. Rolf Koch (1. Vorsitzender) Impressum: http://www.lebenshilfeww.de/about

We Wish You A Merry Xmas von Audionautix ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution" (https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/) lizenziert.
Künstler: https://incompetech.com/

Jingle Bells 7 von Kevin MacLeod ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution" (https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/) lizenziert.
Künstler: https://incompetech.com/

Weitergehende Informationen:
www.lebenshilfe-ww.de
www.facebook.com/lhwwev
info@lebenshilfe-ww.de

Verantwortlich im Sinne des Presserechts:
Hr. Rolf Koch (1. Vorsitzender)
Impressum:
http://www.lebenshilfeww.de/about


Medienworkshop 2021

 

Mit Stolz präsentieren wir Euch unser "Wissensmagazin Galilei" mit der Spezialfolge "Große Bilder".

 

Wir werfen einen Blick hinter die Kulissen des großen Kinos "Cinexx" in Hachenburg (www.cinexx.de). Gemacht wurde der Film mit Menschen mit unterschiedlichsten Beeinträchtigungen.

 

Die Dozenten Björn Scheyer von MSM Werbung (www.msm.de) und Steffen Wertz von der Veranstaltungsfirma Stevent leisteten Großartiges gemeinsam mit den Teilnehmern. So ein Projekt im Rahmen von nur zwei Wochenenden zu realisieren stellt immer wieder eine Herausforderung für die Dozenten und die weiteren Betreuer dar.

 

Dafür einen großen Dank an die Teilnehmer und auch an das pädagogischeTeam welches immer . Weitergehende Informationen: www.lebenshilfe-ww.de www.facebook.com/lhwwev info@lebenshilfe-ww.de


Die Lebenshilfe trauert - Bitte spenden Sie

Unwetter und Überschwemmungen haben in den vergangenen Tagen in Rheinland-Pfalz viele Orte verwüstet.

Wir alle konnten uns durch die Medien über die Hochwasserkatastrophe, die Rheinland-Pfalz in solchem Maß noch nicht erlebt hat, informieren. Sehr stark betroffen war hier der Landkreis Ahrweiler.

Im Wohnheim der Lebenshilfe Ahrweiler in Sinzig kam es zu einer Tragödie. Dort tötete die rasch ansteigende Flut in einem komplett gefluteten Erdgeschoss mehrere Bewohner. Die Fluten waren schneller gekommen, als die Menschen hätten in Sicherheit gebracht werden können. Für uns alle ist dies eine schlimme Katastrophe, die Rheinland-Pfalz gerade erlebt.

Wir sind fassungslos und tief erschüttert. Wir trauern um die Menschen, die Ihr Leben verloren haben. Unsere Gedanken und Herzen sind bei der Lebenshilfe Ahrweiler und den Menschen, die einen geliebten Angehörigen verloren haben.

Die Lebenshilfe Ahrweiler kann sich der Unterstützung des Landesverbandes sicher sein. Wir werden Sie in dieser Situation nicht alleine lassen.

Allen Betroffenen gilt unsere tief empfundene Anteilnahme.

Barbara Jesse
Matthias Mandos
16.07.2021

„Es ist eine fürchterliche Tragödie, diese ungeahnte Flut, die über Nacht zu so vielen Opfern in Sinzig geführt hat,“ sagt Bundesvorsitzende Ulla Schmidt, MdB und Bundesministerin a.D. „In Gedanken sind wir bei den Familien mit ihrem ungeheuren Verlust und werden sie gerne unterstützen, auch wenn dies wohl kaum möglich ist. Unser Mitgefühl gilt auch den anderen Opfern dieser katastrophalen Überschwemmungen, unser großer Dank den Helfern, die zum Teil unter Einsatz ihres eigenen Lebens Menschen retten.“
Ulla Schmidt MdB,
Bundesministerin a.D., Vorsitzende der Bundesvereinigung Lebenshilfe

 
(Quelle: https://lebenshilfe-rlp.de/)


Tragödie im Lebenshilfehaus

 

 

Zu einer großen Tragödie kam es in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag im Lebenshilfehaus in Sinzig. Zwölf Bewohnerinnen und Bewohner wurden von den dramatisch schnell ansteigenden Fluten der Ahr im Erdgeschoss überrascht. Sie konnten sich nicht mehr retten. Und sie konnten auch nicht mehr rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden. Die Bewohnerinnen und Bewohner in der oberen Etage waren über Stunden eingeschlossen. Die Feuerwehr hatte die Eingeschlossenen zwischenzeitlich über Boote versorgt, bevor diese dann in Sicherheit gebracht werden konnten.

 

„Unfassbar“, so kommentiert der bis ins Mark erschütterte Vorsitzende der Lebenshilfe, Ulrich van Bebber, das schlimme Unglück. „Wir sind alle entsetzt, fassungslos und unendlich traurig. Unsere Trauer und unser Mitgefühl gelten vor allem den Eltern, Familien, Freunden und Angehörigen“, so der Vorstand der Lebenshilfe zu der Katastrophe.

 

Durch den Einsatz der Rettungskräfte, der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Lebenshilfe und des Geschäftsführers Stefan Möller sei es gelungen, die geretteten Menschen zu versorgen und an anderen Standorten unterzubringen, an denen eine Betreuung sichergestellt sei.

 

Das vor 27 Jahren in der Pestalozzistraße in Sinzig als erste Wohnstätte für Menschen mit Beeinträchtigungen im Kreis Ahrweiler fertig gestellte Haus bot 36 Menschen mit verschiedenen Beeinträchtigungen ein Zuhause. Die Lebenshilfe hatte gerade damit begonnen, das Haus um einen Anbau zu erweitern.

 

„Wie es jetzt weitergeht, müssen wir gemeinsam besprechen. Jetzt müssen wir uns erst einmal um die betroffenen Menschen kümmern. Wir wollen aber in jedem Fall das Lebenshilfehaus als Wohneinrichtung erhalten und wenn nötig wieder neu aufbauen.“

 

Anfragen der Presse richten Sie bitte an

 

Matthias Mandos

 

Geschäftsführer des  Landesverbandes der Lebenshilfe Rheinland-Pfalz

 

06131 93 660-12

 

mandos@lebenshilfe-rlp.de

 

(Quelle: https://www.lebenshilfe-ahrweiler.de/2021/07/16/fluten_in_lebenshilfe/)

Ihre Spende für die Lebenshilfe Ahrweiler

Sie wollen helfen?

 

Dann unterstützen Sie den Wiederaufbau mit einer Spende unter dem Stichwort: “Flut Lebenshilfehaus”

 

Spendenkonten:

 

Kreissparkasse Ahrweiler
BIC MALADE51AHR
IBAN DE61 5775 1310 0000 8211 24

 

Volksbank RheinAhrEifel eG
BIC GENODED1BNA
IBAN DE28 5776 1591 0024 1330 01


Presse- / Medienstimmen Aktion Kleine Bienenretter:

Weitere Berichte, auch aus dem TV finden Sie auf unserer Lebenshilfe Startseite HIER.


Hallo Welt, Guten Morgen Zukunft
Jetzt ist das Geheimnis gelüftet!

Sam Goldwabe und die „Kleinen Bienenretter“ wollen unseren Planeten retten. 💪😁
Eine Kindergeschichte und ein Blumensamentütchen kostenlos für Kitas, Grundschulen und alle Zwerge, die gern mitmachen möchten.
Email an info@lebenshilfe-ww.de.
Abholen/ Ausgeliefert wird nach dem Lockdown. Solange der Vorrat reicht.
Umweltschutz ist so einfach, macht doch einfach mit🤗
Westerwälder Zeitung vom 16.01.2021

DAS NEUE PROGRAMMHEFT 2021 IST DA

 

Wir freuen uns sehr nun endlich das neue Programmheft des Familienunterstützenden Dienstes (FuD) vorstellen zu können.

 

Download HIER


"Die kleinen Bienenretter" in den Medien

Oben: Westerwälder Zeitung vom 23.09.2020

Darunter: Wäller Wochenspiegel vom 01.10.2020

 

Unten: Link zum neuesten Bericht des "Wäller Journals"


 

Die Coronpandemie 2020:
Eigentlich wollten wir das Thema Corona einfach mal ganz außen vor lassen. Aber wir stellten schnell fest, dass es richtig ist, auch Menschen mit Beeinträchtigungen einfach mal zu Wort kommen zu lassen zu diesem Thema.
Wie haben Menschen mit Beeinträchtigung die Pandemie erlebt?
Hier erfahren wir es.
Der Medienworkshop 2020 (gefördert durch die Nassauische Sparkasse) entstand mit Menschen mit Beeinträchtigungen im Rahmen der Medienworkshops der Lebenshilfe Westerwald e.V. im "Hotel Haus Sonnenhöhe" (https://www.haussonnenhoehe-lebenshilfe-ww.de).
Die Dozenten Björn Scheyer von MSM Werbung (www.msm.de) und Steffen Wertz von der Veranstaltungsfirma Stevent leisteten Großartiges gemeinsam mit den Teilnehmern.
So ein Projekt im Rahmen von nur zwei Wochenenden zu realisieren stellt immer wieder eine Herausforderung für die Dozenten und die weiteren Betreuer dar.
Dafür einen großen Dank an die Teilnehmer und auch an das pädagogischeTeam welches immer . Weitergehende Informationen: www.lebenshilfe-ww.de www.facebook.com/lhwwev info@lebenshilfe-ww.de

 


Alles zum Coronavirus

 

Zum Coronavirus gibt es jetzt eine Seite.
Sie ist in leichter Sprache geschrieben.
Klicke einfach auf das Bild.


Nachwuchs legte in Westerburg bunte Blumenwiesen an
GESCHRIEBEN AM 07. SEPTEMBER 2020.
Bürgermeister Janick Pape dankte kleinen Bienenrettern

Die Stadt Westerburg unterstützt in diesem Jahr tatkräftig die Aktion Bienen- und Insektenretter. Auch an den Nachwuchs wurde bei dieser Aktion gedacht. So konnten sich der Nachwuchs im Frühjahr kostenlos eine kleinere Tüte mit Samen im Westerburger Rathaus abholen. „Um die Aktion abzurunden wäre es schön, wenn wir auch ein Feedback bekommen“, rief Stadtbürgermeister Pape seinerzeit zu
einem Fotowettbewerb auf. So waren die Kinder angesprochen, Fotos von ‚ihrer‘ Blumenwiese zu machen und per E-Mail ans Rathaus der Stadt Westerburg zu schicken. „Unsere Idee hat gefruchtet und das in vielerlei Hinsicht“, freut sich der Stadtchef über die positive Resonanz. „Die Kinder haben sich große Mühe gegeben und auch gebastelt und gemalt“, berichtet er von den Bildern, die im Rathaus eingingen.

Die siebenjährige Maja Menke aus Wengenroth kennzeichnete ihre Blumenwiese mit einem Schild, auf das sie mit bunter Kreide „Bienenparadies“ schrieb. Ihre Großeltern Doris und Rainer Pletsch hatten gemeinsam mit ihr gleich mehrere Blumenwiesen angelegt. Als Belohnung erhielt Maja den ersten Preis in Form eines Gutscheins des Gewerbevereins Westerburger Land in Höhe von 25 Euro.



Stadtbürgermeister Janick Pape (hinten rechts) und der Umweltbeauftragte der Verbandsgemeinde Westerburg, Rolf Koch (hinten links), gratulierten den Gewinnern des Fotowettbewerbs Antonia Wüst (von links), Phillipp Steinebach, Tristan Kuhn und Maja Menke und überreichten ihnen ihre Preise sowie zusätzliche Geschenke. Auf dem Foto fehlen Leopold Bröll und Mila Kappi.

Gutscheine für die Gewinner
Auch Mila Kappi zeigte mit ihren drei Jahren schon malerisches Talent und schmückte den Zaun hinter ihrer Blumenwiese mit bunten Bienenbildern. „Früh übt sich“, dachte sich auch Jutta Bröll, die mit ihrem Enkelsohn Leopold (2 ½ Jahre) den Samen in große Blumenkübel verteilte. Wie ein kleiner Gartenzwerg ist der Kleine mit Eifer bei der Sache. Jetzt freuen sich die beiden, dass viele bunte Blumen die Terrasse zieren. Einen ganzen Garten voller Blumen zeigt das Foto von Tristan Kuhn (12) aus Wengenroth. Für so ein tolles Ergebnis musste der Zwölfjährige bei der großen Hitze in den vergangenen Wochen sicher fleißig gießen. Sehr naturverbunden zeigt sich auch Antonia Wüst (11) aus Westerburg, die gemeinsam mit ihrer Katze in der Blumenwiese tollt und eine schöne Collage mit Fotos gestaltete. Für viele bunte Blumen im heimischen Garten sorgte auch Philipp Steinebach (7). Diese fünf Teilnehmer wurden für ihre Mühe ebenfalls belohnt. Sie freuten sich jeweils über einen Gutschein in Höhe von 10 Euro, der ebenfalls bei den Mitgliedern des Gewerbevereins eingelöst werden kann.

Weitere Geschenke
Zur kleinen Feierstunde war auch der Umweltbeauftragte der Verbandsgemeinde Westerburg, Rolf Koch, ins Rathaus gekommen. „Er ist der ‚geistige Vater‘ dieser Veranstaltung, erläuterte Pape. Koch war es schließlich, der eifrig Samen gesammelt und die Samentütchen zur Verfügung gestellt hatte. „Gemeinsam mit dem Umweltbeauftragten möchte die Stadt Westerburg Konzepte entwickeln, welche eine ansprechende gärtnerische Gestaltung des Stadtbildes mit Natur- und Artenschutzaspekten verbindet und den pflegerischen Aufwand dabei durchführbar hält“, erläuterte Pape. Da die Schulen und Kindergärten aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen waren und die Verteilung der Blumensamen zu scheitern drohte, konnte die Stadt Westerburg in diesem Jahr die Aktion maßgeblich retten. „Die Stadt ging mit gutem Beispiel voran und unser Bauhof legte eine große Bienenweiden an der Hofwiese sowie an anderen Stellen in der Stadt an“, so Pape.

Auch Rolf Koch hatte Geschenke für die „Kleinen Bienenretter“ mitgebracht und überreichte den Mädchen und Jungen als Dankeschön für die Teilnahme jeweils einen Rucksack, versehen mit dem Aufkleber „Kleine Bienenretter“. Dieser Schriftzug schmückt auch die gelben Nase- und Mundschutzmasken, welche eigens von Ulla Kefferpütz genäht und bestickt wurden, und die Koch den jungen Preisträgern ebenfalls schenkte. Zudem gab es für jeden noch ein neues Samentütchen für das kommende Jahr.

Hintergrund
Das Projekt „Kleine Bienenretter“ der Lebenshilfe Westerwald trägt seit 2019 in beispielhafter Weise zur Verhinderung vom Insektensterben bei. Es bietet Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit ihren Familien sowie sozialen Einrichtungen mit kleinen Mitteln etwas Großes für Umwelt und Natur zu tun. Vorrangiges Ziel sind Inklusion zu leben, Familien fester zusammenzuführen und dadurch vielleicht häusliche Gewalt zu verhindern.
Unter dem Motto "Kleine Bienenretter" wurde durch Rolf Koch, 1. Vorsitzender des Vereins Lebenshilfe Westerwald e.V., die Aktion im März/April 2019 als Umweltprojekt der Lebenshilfe Westerwald e.V. ins Leben gerufen. Anfangs nur für die Kinder der integrativen Kindestagesstätte Sonnenblumental Höhn gedacht, entwickelte sich daraus ein Projekt, das weit über die Grenzen des Westerwaldkreises seinen Zuspruch fand. So wurden 2019 sage und schreibe 1001 und 2020 mehr als 600 Blumensamentüten (100 bis 200 Gramm Natursamen von heimischen Blumen und Kräutern) gepackt und an Schulen, Kindertagesstätten und Jugendgruppen von Vereinen mit dem Auftrag verteilt, Bienenweiden beim Spaziergehen mit den Eltern und Großeltern in der freien Natur zu verteilen. Wer gerne mithelfen und die Aktion unterstützen möchte, kann das mit einer Spende auf das Spendenkonto der Lebenshilfe Westerwald e.V. für die Aktion „Kleine Bienenretter“ bei der Sparkasse Westerwald-Sieg IBAN: DE 77573510300002041416 BIC: MALADE51AKI Kennwort: „Kleine Bienenretter“ tun. (Text und Foto: Ulrike Preis)


"Klimawandel im Film leicht erklärt"
Ein Bericht über unseren Medienworkshop in der Lebenshilfe Zeitung.
Link zum Film: https://youtu.be/if-akbVp0wc



Die Landesschau berichtete am 27.01.2020 über unseren Medienworkshop 2020.
Schön war´s

(Klick aufs Bild)



WWZ vom 30.06.2018
WWZ vom 30.06.2018

Großen Dank für die tollen Bilder an Johanna G. Vogt Photography

(http://www.johanna-g-vogt.photography/)

 

Am 01.07.2017 feierte die Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung Kreisvereinigung Westerwald e.V. Ihr 50 jähriges Bestehen.

 

Zu Gast waren die Kinder der Kita Sonnenblumental mit Ihren Eltern und Großeltern, viele Kunden sowie allerhand Politprominenz und Vertreter des Kreises, der Gemeinden und des Ortes sowie anderer caritativer Verbände. Das sehr umfangreiche Angebot der Kita Sonnenblumental, des Familienunterstützenden Dienstes wie auch des Hotel Haus Sonnenhöhe´s rundeten den Tag ab.

 


Na?

Noch keine Idee wie es nach

der Schule weiter gehen soll?

 

Dann komm zu uns!

 

Im Rahmen eines Freiwilligen sozialen Jahres (FSJ) oder dem

Bundesfreiwilligendienst (Bufdi) kannst Du uns aktiv unterstützen.


Es erwarten Dich:

- die Mitarbeit in einem freundlichen Team auf Augenhöhe

- Teilnahme an Freizeiten im In- und Ausland mit Erwachsenen oder Kids

- diverse Ausflüge als Betreuer zu Aktionstagen

- ein angemessenes monatliches Taschengeld für Deine wichtige Arbeit